Nun ist es offiziell!

Apr 12 2018

Card image cap

Vielen Dank für das große Interesse an meiner Amtseinführung. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass so viele Menschen am Montag den Weg in die Wetterauhalle gefunden haben, um mich bei diesem sehr freudigen aber auch emotionalen Moment zu begleiten. Ich freue mich auf die vor mir liegenden Aufgaben und gehe diese mit einer riesigen Motivation an.

Meine Rede zur Amtseinführung finden Sie hier:

Rede zur Amtseinführung

Sehr geehrter Herr Vorsitzender,
meine sehr verehrten Damen und Herren,

vielen Dank, dass Sie heute Abend hier in die Wetterauhalle gekommen sind, um diesen wichtigen und auch sehr emotionalen Moment mit mir zu teilen.

Mein besonderer Dank gilt allen Menschen, die mich im Laufe der letzten Monate begleitet und unterstützt haben.
Meiner Frau Julia möchte ich hier natürlich an dieser Stelle ganz besonders danken. Dies gilt genauso für meine Eltern, meinen Bruder und meine Schwiegereltern.
Ich danke Euch für Eure Geduld, für den Zuspruch, für alles Große und Kleine. Mir ist sehr wohl bewusst, was ich Euch abverlangt habe, und wir wissen auch, dass dies erst der Anfang war und die Zukunft nicht weniger ereignisreich werden wird. Vielen Dank, dass Ihr mich so toll unterstützt habt, und vielen Dank, dass Ihr bereit seid, diesen Weg mit mir zu gehen.

Ein herzlicher Gruß geht von hier natürlich an alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Wölfersheim.
Dass ich heute vor Ihnen stehen kann, habe ich Ihnen zu verdanken, den Wählerinnen und Wählern, die mich gewählt haben, die mir ihr Vertrauen und ein in meinen Augen großartiges Wahlergebnis geschenkt haben.
Ich verspreche Ihnen, dass ich im Laufe der nächsten sechs Jahre alles daran setzen werde, Ihnen dieses Vertrauen mit Taten zurückzuzahlen.

Ein großes Dankeschön gilt auch meinem Vorgänger Rouven Kötter.
Lieber Rouven, vielen Dank, für alles, was Du im Laufe der letzten 10 Jahre für Wölfersheim geleistet hast. Du hast die Arbeit, die Joachim Arnold vor 25 Jahren begonnen hat, fortgesetzt.
Du bist nicht selten über das, was viele als Belastungsgrenze bezeichnen, hinausgegangen. Du hast stets an das Wohl der Bürgerinnen und Bürger gedacht und dabei auch oft bürokratische Hürden links liegen lassen. Du warst nicht die Obrigkeit, die von oben herab Politik betrieben hat. Du warst ein Bürgermeister zum Anfassen, mit einem offenen Ohr für alle und vor allem mit dem Herz an der richtigen Stelle.
Wenn Du und auch Joachim nicht so großartige Arbeit geleistet hätten, wäre mein Wahlergebnis definitiv nicht so ausgefallen, wie dies jetzt der Fall war. Vielen Dank dafür!
Die Frage, die mir im Laufe der letzten Wochen und Monate am meisten gestellt wurde, war folgende:
„Du weißt aber schon, auf was Du Dich da einlässt, wenn Du der Nachfolger von Rouven Kötter und Joachim Arnold werden möchtest?“.
Meine Antwort war dann immer dieselbe.
Natürlich weiß ich das! Und ich freue mich riesig darauf. Es gibt doch nichts Besseres, als ein aufgeräumtes Rathaus mit motivierten Mitarbeitern übernehmen zu dürfen.
Eine Gemeinde, die sich wirtschaftlich und kulturell vor niemand verstecken muss.
Und Bürgerinnen und Bürger, die sich in unserer schönen Gemeinde wohl fühlen. Wieviel besser sollten denn die Voraussetzungen sein?

Liebe Wölfersheimerinnen und Wölfersheimer,
Ich möchte mit Ihnen zusammen den erfolgreichen Wölfersheimer Weg fortsetzen.
Dies habe ich im Laufe des Wahlkampfes immer wieder betont, und hierzu stehe ich auch jetzt!
Um diesen Weg fortsetzen zu können, benötige ich aber Ihre Hilfe. Die Entwicklung einer Gemeinde mit rund 10.000 Einwohnern, die sich auf 5 Ortsteile verteilen, ist weder ein Selbstläufer noch ein Fall für einen Alleinunterhalter.
Aus diesem Grund bin ich sehr froh, dass wir in allen Ortsteilen eine große Zahl an Vereinen haben und Personen, die einem Ehrenamt nachgehen. Sie tragen einen sehr großen Teil dazu bei, dass Wölfersheim so lebenswert ist.
Diese Vereine und Personen werden selbstverständlich von mir auch in der Zukunft unterstützt werden, denn ich weiß, dass sich diese Unterstützung lohnen wird.
Der Hauptgrund, meine Damen und Herren, warum ich heute Abend hier stehe, ist der, dass ich mich auch in 10, 20 oder 30 Jahren in Wölfersheim noch wohlfühlen möchte.
Ich möchte mit Ihnen zusammen dafür sorgen, dass wir jetzt die Weichen dafür stellen, dass auch unsere Kinder in einem schönen Ort in der Wetterau leben werden.
Ein Ort:
- mit einer gesunden Infrastruktur für Vereine,
- mit einem guten Betreuungsangebot für Kinder und Senioren,
- mit zwei gut ausgestatteten Schulen,
- in dem es wohnortnahe Arbeitsplätze gibt,
- in dem man bezahlbare Bauplätze erwerben kann,
- in dem es auch günstige Mietwohnungen gibt,
- in dem man sich seiner Traditionen bewusst ist, egal ob diese Tradition im Bergbau oder in der Landwirtschaft liegt,
- in dem keine Luftschlösser gebaut werden, sondern mit Vernunft und Nachhaltigkeit, zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger gewirtschaftet wird,
- in dem Demokratie groß geschrieben wird und in dem es keinen Zentimeter Platz für Rassismus gibt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Gemeindevorstand und der Gemeindevertretung, egal ob Ihr Parteibuch rot, schwarz, blau oder grün ist, der Wahlkampf ist vorbei! Lassen Sie uns weiterhin sachlich und zielorientiert arbeiten. Ich stehe jeder Partei offen gegenüber und freue mich über ernst gemeinte Vorschläge, Ideen und Anträge die unsere Gemeinde weiter voranbringen.

Meine Damen und Herren, liebe Wölfersheimerinnen und Wölfersheimer,

ich freue mich sehr auf die vor mir liegende Aufgabe. Ich freue mich darauf, der Bürgermeister der Gemeinde Wölfersheim zu sein, und ich möchte gemeinsam mit Ihnen, egal aus welchem Ortsteil Sie kommen, den erfolgreichen Wölfersheimer Weg fortzusetzen.

Vielen Dank!

Zurück